Putangirua Pinnacle Rocks

1 06 2011

Vor ein paar Wochen waren wir am südlichsten Punkt der Nordinsel. Es ging einige Kilometer an einer verlassenen Küstenstraße entlang. Die dünn besiedelte Gegend wird von ein paar Maori’s und Fischern besiedelt. Es gibt genau eine Straße die als Verbindung der kleinen Dörfer an der Küste zum nächst größeren Dorf (das selbst nur ein paar hundert Menschen zählt) dient. Die Straßenverhältnisse erinnern an Zustände aus einem Entwicklungsland:

Auf dem Foto sieht man die Straße, die gerade so in eine Felswand reingeschnitten wurde und an machen Stellen kriminell eng ist. Ein paar hundert Meter weiter vorne hört der Teer einfach auf und es beginnt ein Schotter-Weg, der entweder so ausgefahren ist das man meint man fahre mit einem Traktor auf einem Feldweg oder er ist mit einer 7 cm Kiesschicht bedeckt, sodass man in jeder Kurve entweder total einsinkt oder der Wagen ausbricht.

Nach einer spektakulären Fahrt entlang der Küste ging es zu Fuß weiter. Eine knappe Stunde sind wir durch ein fast trockenes Flussbett gewandert um die Putangirua Pinnacle Rocks zu erreichen. Ein faszinierender Anblick wenn man dazwischen durchläuft. Die bis zu 50m hohen, grauen und weichen Felstürme wurden von Wind und Regen geformt. Manche sind so dünn und hoch das man Angst haben muss beim nächsten Windstoß von einem Turm erschlagen zu werden. Ich frag mich ob das Hinweisschild „Watch out for falling Rocks“ ironisch gemeint war. Die Pinnacle Rocks waren übrigens auch Teil des Filmsets für Herr der Ringe.

Werbeanzeigen




Tölpelkolonie

15 12 2010

Der Tölpel ist ein Meeresvogel, der schwimmen kann.

…auf dem Heimweg unserer Wanderung (letzter Wanderbericht) haben wir einen Halt am Cape Kidnapper gemacht um die Größte Tölpelkolonie der Welt zu bewundern. In den Sommermonaten versammeln sich bis zu 5000 der 1 Meter langen Vögel am Cape Kidnapper um ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Leider brüten die Vögel nicht direkt neben der nächsten Stadt, sodass wir gute zwei Stunden am Strand laufen mussten um einige von ihnen zu sehen. Als wir um die letzte Ausbuchtung der Küste gelaufen sind hätte das Szenario nicht besser sein können. Wo man hinsah saßen Tölpel auf den Klippen und haben ein Sonnenbad genossen. Ich konnte bis auf 50 cm an die Vögel rangehen, wodurch ich einige gute Aufnahmen machen konnte.