Castle point Leuchtturm

19 06 2011

Leuchttürme gibt es an jeder Ecke in Neuseeland. Die meisten erfüllen wohl lediglich ihren Zweck als Wegweiser für die Schifffahrt. Ein paar markieren geografische Extrempunkte wie Cape Reinga als nördlichster Punkt der Nordinsel oder der Leuchtturm am East Cape, der als der östlichste der Welt gilt. Aber keiner ist so schön wie der Leuchtturm am Castlepoint in der Wairarapa Area: vorgelagert auf einem steilen Klippenvorsprung, der die Bucht markiert steht der weise, schlanke Leuchtturm zwischen den Felsen. Auch wenn es nur ein Leuchtturm ist und die Gegend außer einer 152 Meter hohen Klippe und ein paar Stränden nicht viel zu bieten hat, gehört es zu meinen Lieblingsplätzen in Neuseeland. Im Sommer war ich hier schon auf dem Music-camp mit meinen Schülern vom Onslow College.

Diesmal bin ich mit ein paar Freunden früh vor Sonnenaufgang losgefahren um am Leuchtturm die aufgehende Sonne anzusehen. Die Straße zu Castlepoint führt durch Unmengen von Hügeln die entweder mit dichtem Gras oder mit Beachforest bewachsen sind. Nach einer Stunde fahrt durchs NICHTS kann man wohl mal wieder sagen, man ist am Ende der Welt angekommen.

Ein paar Holzstufen führen zum Leuchtturm, dann weiter auf einen Felsen auf dem man einen tollen Ausblick über das verschlafenen Örtchen hat. Außer einem Angler und uns ist noch keiner da. Die Wolken und das Licht ändern sich in jeder Minute, in der die Sonne vor dem aufgehen ist. Dann kommt die Sonne und die gesamte Umgebung nimmt wieder eine andere Stimmung an.

Werbeanzeigen




Rhythm & vines

7 01 2011

Jetzt hab ich schon eine Weile nichts mehr von mir hören lassen, weil ich über Silvester für eine Woche auf einem Roadtrip war. In den nächsten Tagen werde ich euch ein bisschen von meinen Erlebnissen der letzten Woche erzählen. In diesem Beitrag möchte ich euch zeigen wie ich mein Silvester verbracht habe.

Rhythm & vines 2010/2011.

Eine der Hauptbühnen in den Weinbergen.

Der süße Duft von grünen Pflanzen der über dem Festgelände lag ist manchen zu Kopfe gestiegen.

Mit ein paar Freunden haben wir ganz spontan entschieden – und zwar eine Stunde von Beginn – auf Neuseelands größtes open Air Musik Festival zu gehen. Und die Entscheidung war Goldrichtig! Mit 25.000 partyverrückten Jugendlichen habe ich mein bisher geilstes Silvester gefeiert. Die Location hätte dem Namen nicht besser gerecht werden können:  Vier Kilometer von Neuseelands Küste entfernt wurde mitten in den Weinbergen das rießige Party Gelände aufgebaut. Vor den vier verschiedenen Hauptbühnen wurde zu electro, minimal und black hiphop abgetanzt. Der Flair mit den umliegenden Weinreben lässt sich kaum mit Worten beschreiben. Es hat einfach alles gestimmt. Geil!

Ein paar Freunde und ich beim warmwerden für die Nacht!

Bis um 5:30 Uhr hab ich Party gemacht, bis wir dann mit den Shuttle Bussen zum Strand nach Gisborne gefahren sind. Gisborne ist der Ort der Welt, der als erstes von der aufgehenden Sonne im neuem Jahr geküsst wird. Und genau das haben wir uns angeschaut. Um 5.58 Uhr hat uns der erste Sonnenstrahl ins neue Jahr begrüßt. Die Atmosphäre mit all den anderen Leuten am Strand, von denen wahrscheinlich die Hälfte den Sonnenaufgang wegen ihrem Rausch verpennt haben, war einfach genial! Gisborne, I miss you!

Die erste aufgehende Sonne im neuen Jahr.