Milford Sound

14 07 2011

Der Milford Sound liegt in mitten des Fjordland Nationalpark. Es handelt sich um einen 15 KM langen Fjord, der von der UNESCO zum Weltnaturerbe ausgeschrieben wurde. Hier trifft Meer und Land auf dramatische Art aufeinander. Fast senkrecht ragen die bis zu 1200m hohen Felsen aus dem Meer in die Höhe. Der Milford Sound ist einer der wichtigsten Touristenattraktionen in Neuseeland und wird auch öfter als das achte Weltwunder beschrieben. Schon allein die 120KM lange Straße zum Milford Sound ist ihre Fahrt wert. Sie zählt zu den schönsten Straßen der Welt. Im Milford dreht sich alles um zwei Elemente: Wasser und Erde. Es ist auch eines der regenreichsten Gebiete der Welt. Nach besonders regnerischen Tagen stürzen von überall Wasserfälle die Steilen Klippen in das Meer hinunter. Andere Wasserfälle sind so hoch das das herabstürzende Wasser nur noch als Staub unten ankommt. Definitiv gehört dieser Ort zu meinen Favoriten und ich werde ihn mir auf dem Südinsel Trip während den nächsten Wochen noch mal ansehen.

Werbeanzeigen




Queen Charlotte Track – Vier Tage in den Fjorden

2 05 2011

Blick auf die Fjorde der Südinsel

Die vergangenen 3,5 Tage habe ich in Neuseelands Fjorden verbracht. Fjorde sind zerklüftete Küsten, die vom Festland der Insel meist einige Kilometer in das Meer hineinreichen. Vom Bergrücken fallen sie meistens zu beiden Seiten steil zum Wasser ab.
Der Queen Charlotte Trank ist ein 71 Km langer Weg der vom Beginn einer Fjord-Bergkette zum Festland führt. Ich habe mich von einem Boot am Anfang der Fjorde absetzten lassen um den Weg über die Berge zurückzulaufen.
Typisches Wanderessen: Nudeln mit Käse, warmgemacht aufm Gaskocher.

Das war die Bucht in der ich in der ersten Nacht geschlafen habe.

Eigentlich sollte ich nach all den Wanderungen in Neuseeland wissen, wievielt Essen für eine vier Tagestour benötigt wird. Aber man weis ja nie was passiert, also lieber Essen für 6 Tage mitnehmen. Mit Zelt, Isomatte, Gaskocher und viel zu viel an Essen bin ich also losgelaufen.
Das waren die Ausblicke vom Wanderweg über die Berge.

Die Kilometer weiten Ausblicke über die Fjord Landschaft haben aber jeden Schritt ausgezahlt. Die meiste Zeit ging es durch dichten Buschwald, dann wieder über den Bergrücken. Zwei Nächte habe ich gezeltet und eine Nacht in einem Unterstand mit Blick auf den Sternenhimmel geschlafen.
Nach einer eiskalten Nacht in einem Holzunterstand konnte ich wegen der Kälte und den herumlaufenden Possums nicht mehr schlafen und hab gewartet bis es hell wird.